NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Eintracht Hildesheim - MSG I, Sonntag (26.) um 17 Uhr // HSG Rodgau Nieder-Roden II - MSG II, Sonntag, 2. April um 18 Uhr +++ NEWS-TICKER

Landesliga Süd 07.02.2017

 

Von Bernd Kalkhof/ Darmstädter Echo

HANDBALL Vom 31:27 gegen Tabellenführer SG Babenhausen profitiert auch der TSV Pfungstadt / Roßdorf am Ende der Durststrecke

SÜDHESSEN - Die MSG Bieberau/Modau II hat das Titelrennen in der Handball-Landesliga wieder spannend gemacht. Durch den 31:27 gegen Tabellenführer SG Babenhausen ist die TSV Pfungstadt (32:24 gegen die SG Arheilgen) wieder dran. Die SKG Roßdorf feiert den ersten Erfolg nach sechs Niederlagen in Serie.

 

MSG Bieberau/Modau II – SG Babenhausen 31:27 (15:11). Die MSG wollte dem Titelkandidaten unbedingt ein Bein stellen, was nach packenden 60 Minuten auch gelang. MSG-Trainer Manuel Silvestri lobte insbesondere die hohe Disziplin seines kleinen Kaders. Damit hielten die Odenwälder den Primus nach dem Seitenwechsel auf Distanz. In der traditionell stärksten Phase der SG zwischen der 40. und 60. Spielminute, verteidigte die Drittliga-Reserve den Vier-Tore-Vorsprung. Die MSG überraschte die Gäste mit aggressiver Abwehrarbeit und deckte zudem Schwächen in der Rückwärtsbewegung der nach vorne so schnellen Spielgemeinschaft auf. Nach sechs Minuten markierte Dario Tokur, bester Angreifer der Gastgeber, das 5:1. Babenhausen wirkte geschockt. „Wir haben die SG auf dem falschen Fuß erwischt. Der gute Start gab viel Selbstvertrauen“, erklärte Silvestri. Der Tabellenführer versuchte im zweiten Durchgang alles, um heranzukommen. Doch auch eine Manndeckung verpuffte.

 

MSG-Tore: Tokur 8, Arnold 6, Reinheimer 8/5, Moritz Kaczmarek 3, Wagner 3, Lebherz 2, Yannick Göbel. SG-Tore: Hollnack 7, Brandt 5, Geissler 5, Toscano 4, Grimm 2, Max Lang 2 und Lehmberg, Zuschauer: 150.

 

 

Hart aber fair gings im Spitzenspiel der Landesliga zu. Maik Lebherz erfährt hier hautnah den Körperkontakt seines ehemaligen Teamkollegen Peter Grimm, der für Babenhausen aufläuft.

 

TV Reinheim – HSG Hanau II 20:25 (10:13). Reinheims Sorgen werden wieder größer. Einen schweren Stand hatten die Odenwälder am Sonntagabend, auch weil etliche Leistungsträger erkältet waren. Antreiber Daniel Bauch spielte trotz Platzwunde am Kopf. Zudem verschlief der Turnverein die Anfangsphase. Nach 17 Minuten stand es 3:10, ehe Reinheim besser in die Partie fand. Nach der Pause verteidigte Hanau den Vorsprung geschickt. Die Achse um Frederik Stengel (4), Daniel Kegelmann (5) und Jonas Faust (4) stellte Reinheims Defensive vor Probleme. So sprach TV-Trainer Andreas Fickinger auch von einem verdienten Erfolg für die Gäste.

 

Tore: Ballensiefen 9/2, Fischer 4, Schneider 3, Bauch, Stuckert, Justin Kraus und Demeratzh, Zuschauer: 80.

 

TSV Pfungstadt – SG Arheilgen 32:24 (20:9). Pfungstadt revanchierte sich für die Hinspielpleite und ist nach dem Patzer der SG Babenhausen wieder dicke im Aufstiegsrennen. Arheilgen scheiterte gleich reihenweise am starken TSV-Keeper Daniel Bartylak, der es auf 50 Prozent gehaltener Bälle brachte. Über 3:8 und 3:12 verlor die SGA das Derby schon zur Halbzeit (9:20). Der Neuling bekam gerade Max Damm und Joschka Jankovic selten zu fassen. Erst nach einer Dreiviertelstunde steigerte sich die SGA und verkürzte von 17:30 auf 22:30. „Unsere erste Halbzeit war überragend“, schwärmte TSV-Trainer Mario Ubiparib.

 

TSV-Tore: Damm 9, Draskovic 7/1, Jankovic 5, Dold 4, Haas 2, Ständner 2, Bartylak, Jagla und Janik. SGA: Wagenknecht 6/1, Großknopf 4, Moritz Göbel 3, Schmitt 2, Pati 2, Michael Dries 2, Vogel 2, Zeising, Schwarz und Kunz, Zuschauer: 120.

 

SKG Roßdorf – TV Kleinwallstadt 30:26 (11:11). Aufatmen bei der SKG Roßdorf. Mit dem Erfolg gegen einen direkten Mitkonkurrenten beendete der Landesliga-Dino nach sechs Niederlagen in Folge seine Durststrecke. Es war ein hartes Stück Arbeit für das Team von Trainer Julian Klein. Die SKG begann nervös, fing sich nach Fehlern immer wieder Gegenstoßtore ein. Mit viel Leidenschaft versuchte Roßdorf nach dem Wechsel alles, um sich abzusetzen. Das gelang aber erst nach 52 Minuten. Rechtsaußen Tim Pfeiffer, treffsicherster SKG-Spieler traf zum umjubelten 24:21. Drei Minuten vor dem Abpfiff besiegelte Paul Schöber mit dem 27:23 den Befreiungsschlag.

 

SKG-Tore: Pfeiffer 11/2, Schmid 5, Marcus Seitel 4, Schöber 3, Schattschneider 2, Bickert 3, Laub und Pullmann, Zuschauer: 160.