NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: MSG I - Northeimer HC, Samstag (23.12.) um 18 Uhr // MSG II - TV Buettelborn, Samstag (16.12.) um 19.30 Uhr in Ober-Ramstadt +++ NEWS-TICKER

Von Bernd Kalkhof/ Darmstädter Echo

DARMSTADT - Ganz bitter für die MSG Bieberau/Modau. Der Pfosten rettet dem Tabellenführer TV Großwallstadt im Derby der Dritten Handball-Liga Ost einen schmeichelhaften 24:23 (12:13)-Erfolg. Über 1100 Zuschauer verfolgten am Freitagabend in Darmstadt einen bis zum Schluss spannenden Vergleich.

Gut ein Viertel der Zuschauer war mit den Gästen angereist und die hatten die Böllenfalltorhalle akustisch erobert. Und das schon zehn Minuten vor dem Anpfiff. Der Favorit legte auch gleich mit 2:0 vor, wovon sich die Falken aber nicht beeindrucken ließen. Nach neun Minuten stand es 5:5 in dieser von Anfang an schnellen Partie. Und Großwallstadt fand zugleich seinen Meister in Person von MSG-Torwart Martin Juzbasic. Der Kroate machte schon in der Anfangsviertelstunde ein halbes Dutzend Chancen der Mainfranken zunichte. Vorne machte die linke Angriffsseite mit Markus Semmelroth mächtig Dampf. Nach 20 Minuten stand es 9:7 für Bieberau.

Doch natürlich verfügt der Primus über reichlich Qualität und ist zudem mit einer guten Abwehr ausgestattet. So blieb es weiter eng. Auch gingen den Falken zunehmend die Kräfte aus, so dass der TVG das Derby vor der Pause wieder drehte. Nach dem Wechsel ließen sich die Südhessen nicht abschütteln. Doch nach dem 17:17 hagelte es plötzlich Zeitstrafen für die Gastgeber. Mit großer Leidenschaft kämpften sich die Odenwälder ein letztes Mal heran.

Der überragende Semmelroth traf nach 52 Minuten zum 21:21. Danach standen sich die Hausherren leider selber im Weg. Die Chance zur Führung blieb ungenutzt. Das rächte sich. Der ehemalige Bundesligaprofi Michael Spatz sorgte nach einem Abpraller für das 22:24. Die Südhessen antworteten mit einem Kempator, doch fünf Sekunden vor der Sirene traf ausgerechnet Markus Semmelroth (11 Tore) nur den Pfosten. Bitter für die tapferen Falken, die sich mindestens einen Zähler verdient hätten.