NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

Erste Bundesliga 02.08.2018

 

Von Bernd Kalkhof und Udo Döring/ Darmstädter Echo

GROSS-BIEBERAU - Heißer Handballabend in der Großsporthalle von Groß-Bieberau. Die heimische MSG begeisterte ihre Fans trotz einer 23:37 (11:16)-Niederlage. Der Gegner war aber auch von ganz besonderem Format: Die Rhein-Neckar Löwen präsentierten sich wie schon vor Jahresfrist als spielfreudiger und sympathisch auftretender Testspielgegner.

"Wir haben ein tolles, attraktives Handballspiel gesehen, das beste Werbung für den Handball war", sagte Groß-Bieberaus Trainer Thorsten Schmid, der vor allem auch für seine Mannschaft resümieren konnte: "Wir haben uns hier nicht versteckt". Zumal das Ergebnis um einiges erträglicher als beim 17:47 im August vor der vergangenen Saison.

900 Zuschauer wollten den deutschen Pokalsieger sehen. Kaum zu glauben bei gefühlten 50 Grad in der Großsporthalle. Die Rhein-Neckar-Löwen waren wie versprochen mit ihrem kompletten Kader angereist. Darunter alle Neuzugänge wie Steffen Fäth und Jannik Kohlbacher. Selbst Ilija Abutovic an seinem 30. Geburtstag.

Nicht zu vergessen Andy Schmid, der in der Anfangsviertelstunde mit viel Spielfreude und drei Toren glänzte. Die Löwen legten eine 6:1-Führung vor, ehe die die MSG-Akteure beherzter in der Abwehr zugriffen und mit mehr Mut im Angriff abschlossen. Nach einer Viertelstunde wechselte Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen beim Stand von 3:9 komplett durch, was dem Spielfluss keinen Abbruch tat. Großer Jubel dann bei den Falken-Fans, als Neuzugang Eric Schaeffter mit einem strammen Wurf sein erstes Tor für die MSG erzielte. Gleiches galt für Kris Jost, der ein glänzendes Comeback feierte und nach zehnmonatiger Verletzungspause schon im ersten Abschnitt drei Treffer erzielte. Da auch MSG-Torwart Martin Juzbasic mit jeder Minute mehr Bälle zu greifen bekam, entstand bis zum Halbzeitpfiff eine regelrechte Aufholjagd für die Südhessen. Kris Jost klaute Nationalspieler Patrick Groetzki einen Ball, traf zum umjubelten 7:13. Über ein 9:15 (26.) ging es mit einem überraschend kleinen 11:16-Rückstand in die Kabinen.

Mit Wiederanpfiff lief es noch besser für die Odenwälder. Torwart Saad Khan bekam sogleich zwei Bälle zu greifen, Lucas Bauer, nach dem Ausfall des verletzten Mannschaftskapitän Till Buschmann im rechten Rückraum eingesetzt, traf zum 15:19. Minutenlang ließen es die Löwen locker an und probierten viel aus. Dann zogen die Kurpfälzer, angeführt von Schmid das Tempo wieder an. Nach 45 Minuten stand es 29:16. Besonders die Defensivspezialisten Gedeon Guardiola und Jesper Nielsen hatten was gegen die vielen Gegentore des Drittligisten. Vorne war Kreisläufer Jannik Kohlbacher (7 Treffer) kaum zu stoppen.

Bei den Gastgebern hinterließen alle Spieler einen fitten Eindruck. Besonders gefielen neben Linkshänder Lucas Bauer auch Robin Büttner und Kris Jost. Der gegen den gewaltigen Mittelblock der Löwen chancenlose Rückraum spielte die flinken Außen immer wieder geschickt frei. Eric Schaffter deutete mit drei Treffern sein Wurfpotential an. Auch erfreulich: Nils Arnold und Jonas Schattschneider wirkten lange mit und gehörten auch zu den Torschützen. Die Schlussminute wurden von stehenden Ovationen begleitet. Eine rundum gelungene Veranstaltung - trotz Tropenklima.