NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: MSG I - HSC Coburg II, Samstag (29.) um 19 Uhr in der Grosssporthalle // MSG II - SG Arheilgen, Sonntag, 30.04. um 17 Uhr in Ober-Ramstadt +++ NEWS-TICKER

Punkteteilung gegen Leipzig im letzten Heimspiel

Im letzten Heimspiel des Jahres 2016 trafen die MSG Falken auf den Tabellenvierzehnten aus Leipzig und mussten sich letztlich nach einem 27:27-Unentschienden mit einem Punkt zufrieden geben. Das Team von Trainer Nils Kühr zeigt sich in der bisherigen Saison vor allem Auswärts keinesfalls in Höchstform und so der Wunsch des Falken-Coaches Ralf Ludwig, sollte es möglichst auch so bleiben. Die Gastgeber mussten nach wie vor auf Daniel Zele verzichten, konnten aber ansonsten in Bestbesetzung antreten. Auf jeden Fall konnte man mit Steve Baumgärtel einen ehemaligen Groß-Bieberauer Akteur in den Reihen des Gegners begrüßen. Damit hatte es sich aber auch, denn die Falken trafen auf einen Gegner, der sich vehement gegen eine erneute Auswärtsniederlage stemmte.

 

 

Recht gut besucht war das Heimspiel gegen Leipzig. Zuschauer der Partie die 27:27-Unentschieden endete war auch der JSG-Nachwuchs, der heute Weihnachtsfeier hatte

 

Zu Beginn beherrschten die Gastgeber die Partie, lagen schnell mit vier Treffern in Führung. Doch ab der 16. Spielminute kamen die Leipziger nicht nur heran, plötzlich führten sie sogar. Steve Baumgärtel traf aus allen Positionen, die bis dahin stabile Abwehr ließ Keeper Martin Juszbasic ziemlich im Regen stehen. Zur Halbzeit führten die Gäste völlig verdient mit 17:14 und wollte man auf der nach dem Spiel stattfindenden Weihnachtsfeier nicht mit leeren Händen dastehen, musste eine enorme Leistungssteigerung her.

Ziemlich zerfahren begann die zweite Halbzeit. Beide Teams überboten sich mit fehlerhaften Zuspielen, doch die Gäste legten weiter nach. 42 Minuten waren gespielt, es stand 17:20 und es roch nach Überraschung. Zwei von Michi Malik verwandelte Siebenmeter brachten die Falken wieder heran. Als Felix Kossler zweimal mit einem Heber Leipzigs Keeper Patrick Ziebert überwand, führten die MSG Falken plötzlich mit 24:23 und schienen die Partie zu drehen. Zehn Minuten waren nun noch zu spielen. In den letzten beiden Minuten überschlugen sich die Ereignisse. Erst hielt Keeper Juzbasic einen Siebenmeter von Steve Baumgärtel, auf der Gegenseite traf Michael Malik erneut vom Punkt. 27:26 stand es 30 Sekunden vor Schluss, doch die Gäste hatten den Ball. Der erfahrene Sascha Meiner traf kurz vor Schluss zum 27:27. Im Grunde genommen eine leichte Enttäuschung, doch den Punkt hatten sich die Gäste wahrlich verdient. Nun kommt es am kommenden Freitag in der Darmstädter Böllenfalltorhalle zum Derby gegen die MSG Groß-Umstadt. Die Partie beginnt um 19.30 Uhr und ist das letzte Spiel des Handballjahres 2016.  (pfl)

 

Mannschaftsaufstellungen:

MSG Groß-Bieberau/ Modau: Juzbasic, Khan, v. Stein, Schubert 4, Malik 9/5, Büttner, Seeger 2, Buschmann 2, Göttmann, Weber 1, Lorenz 3, Kossler 4, Jost 2.

Trainer: Ralf Ludwig

SG LVB Leipzig: Guretzky, Ziebert, Eulitz, Meiner 4, Heining 7, Zerrenner, Baumgärtel 6, Naumann 2, Reimann 3, Schreibelmayer, Hellmann, Emanuel 3, Esche.

Trainer: Nils Kühr

Zeitstrafen:  1 - 3

Siebenmeter:  6/ 5 - 3/1

Schiedsrichter: David Homa/ Oliver Mehl

Zuschauer: 500

Bei fünf Minuspunkten soll es bleiben

Dritte Bundesliga 16.12.2016

 

Von Bernd Kalkhof/ Darmstädter Echo

HANDBALL Bieberau/Modau will Serie gegen Leipzig fortsetzen / Groß-Umstadt fährt selbstbewusst nach Bad Neustadt

Felix Kossler (am Ball) hat mit Handball-Drittligist MSG Bieberau/Modau den nächsten Sieg im Visier.	 Foto: Jürgen Pfliegensdörfer

 

GROSS-UMSTADT/GROSS-BIEBERAU - Souveränität ist derzeit das Markenzeichen der MSG Bieberau/Modau. Man hat sich in der Spitzengruppe der Dritten Handball-Liga etabliert und ist mit nur fünf Minuspunkten erster Verfolger von Spitzenreiter Hildesheim. Seit acht Spielen sind die Falken ungeschlagen – und diese starke Bilanz soll auch am Samstag (19 Uhr, Großsporthalle „Im Wesner“) ausgebaut werden. Dann empfängt der Tabellendritte den Vierzehnten SG Leipzig.

 

Dass sich die Sachsen auf einem Abstiegsplatz wiederfinden, damit haben sie wohl selber nicht gerechnet. Mit dem ehemaligen Bieberauer Steve Baumgärtel und Linksaußen Sascha Meiner verfügen die Gäste über torgefährliche Individualisten. Regisseur David Heinig zählt zu den Besten der Staffel. Doch so richtig in Tritt gekommen sind die Akteure von Trainer Nils Kühr bisher nicht. Gerade in der Fremde tun sie sich extrem schwer. Alle sieben Auswärtspartien gingen verloren. Die MSG-Regie hat eine Woche vor dem prestigeträchtigen Derby gegen die MSG Groß-Umstadt in der Darmstädter Böllenfalltorhalle (23. Dezember, 19.30 Uhr) zwei Zähler gefordert. Mit fünf Minuspunkten soll es auch in die Rückrunde gehen – ein Ziel, auf das man sich mit der Mannschaft nach dem unnötigen 25:25-Unentschieden bei der HSG Hanau verständigt hat.

Steve Baumgärtel und Leipzig kommen am Samstag

Seit nunmehr acht Spieltagen sind die MSG Falken in der 3. Handballbundesliga ungeschlagen und zementierten ihren dritten Tabellenplatz geradezu ein. Nach Minuspunkten ist man sogar auf dem zweiten Tabellenplatz zu finden, lediglich Tabellenführer Hildesheim, dem man vor Wochen in einem unglaublich guten Drittligaspiel die erste Niederlage beibrachte, steht noch etwas besser da. Und so der Wunsch des Trainerteams und der Verantwortlichen der MSG Groß-Bieberau/ Modau soll es auch möglichst nach dem kommenden Heimspiel gegen die SG LVB Leipzig bleiben.

 

 

Er sorgt mit seiner Mannschaft für sehr viel Freude in der Liga: Ralf Ludwig, Trainer der MSG Falken

 

Die Mannschaft um den ehemaligen Bieberauer Steve Baumgärtel ist sehr schwierig einzuschätzen. Der drittletzte Tabellenplatz ist sicher nicht das, was die Mannschaft von Trainer Nils Kühr sich vor der Saison vorgestellt hat. Und das bewies sein Team mit einem zuletzt sehr couragierten Auftritt gegen den Aufstiegsaspiranten Elbflorenz Dresden, denn die Partie verlor man nur 28:31-Toren. Es steht also alles andere als eine einfache Begegnung für  MSG-Coach Ralf Ludwig an. Er wird wie in all den bisherigen Partien, vor seinem Team die richten Worte finden um die Mannschaft auf den Gegner einzustellen. Vor allem wird er dafür sorgen, dass sie nicht bereits an das nächste Derby denken, dass am kommenden Freitag (23. Dezember, 19.30  Uhr, Böllenfalltorhalle Darmstadt) stattfinden wird. Das ist erst das übernächste Spiel. Nun gilt es am Samstag, dem 17. Dezember um 19 Uhr in der Großsporthalle die Hausaufgaben zu machen, dann kann man sich um das Derby kümmern. (pfl)

Handballfreunde - unbedingt schon vormerken. Das Derby gegen Groß-Umstadt steht bald an

„Derby Time“

Freitag, 23.12.2016, 19.30 Uhr

in Darmstadt, Böllenfalltorhalle

Handball vom Feinsten in der Region

Tradition und Klasse

 

MSG Groß-Umstadt

-

MSG Groß-Bieberau/Modau

 

Und danach die

After Game Party

Mit DJ Robby

Musik und coole Drinks

Drittligist MSG Bieberau/Modau setzt sich in Coburg klar durch

Dritte Bundesliga 12.12.2016

 

COBURG - (wan). Die Handballer der MSG Bieberau/Modau mischen weiter an der Tabellenspitze der Dritten Liga Ost mit. Am Sonntag feierte die Mannschaft von Trainer Ralf Ludwig einen souveränen 32:23 (17:8)-Sieg beim HSC 2000 Coburg II. Damit haben die Odenwälder weiterhin Tuchfühlung zu Tabellenführer Eintracht Hildesheim, der nur einen Minuspunkt weniger auf dem Konto hat als Bieberau/Modau.

 

„Ich will mit der Mannschaft jedes Spiel gewinnen und oben mitspielen“, sagt Ludwig kurz vor Ende der Hinrunde, in der sich Hildesbeim, Dresden, Bieberau/Modau und Großwallstadt ein heißes Rennen liefern. Allerdings verlor Großwallstadt durch die überraschende Niederlage am Sonntag in Groß-Umstadt etwas an Boden.

Nächster Weg für die Falken führt zum Favoritenschreck nach Coburg

Eine tolle Serie haben die MSG Falken bisher hingelegt. In den bisherigen zwölf Ligaspielen gab es nur zwei Niederlagen und zuletzt ein Unentschieden bei den so unbequem zu spielenden Hanauer Handballern. Seit sieben Spiel ist das Team von Trainer Ralf Ludwig ungeschlagen, sechs Siege gab es dabei. Das lässt weiterhin auf eine sehr gute Saison hoffen, und derzeit zeigt man sich sicher im vorderen Teil der Tabelle angesiedelt. Die MSG Falken waren das erste Team, dass dem Tabellenführer Eintracht Hildesheim eine Niederlage beibrachte und nun kommt es zum Auftritt in Coburg, jenem Team, dass ebenfalls gegen Hildesheim siegreich blieb. Die Coburger sind derzeit auf Platz elf der Tabelle zu finden, was jedoch für Ralf Ludwig und seine Mannschaft keinerlei Aussagekraft besitzt. Die HSC ist zuhause unberechenbar und dadurch ganz bestimmt nicht einfach zu spielen. Die MSG Falken werden schon an ihre Grenzen gehen müssen, um in Coburg was Zählbares holen zu können.

Die Partie beginnt am 11. Dezember um 16 Uhr in der Angerhalle in Coburg. (pfl)

Kuriose Schlussphase kostet Falken2 den Sieg

MSG II - Julian Reinheimer

 

Am Sonntag, den 04.12.2016 fuhr die Drittligareserve der Falken zur Reserve der HSG Hanau. Vor zwei Tagen spielten die beiden ersten Mannschaften gegeneinander und am Ende gab es keinen Sieger – 25:25 stand es nach 60 Minuten. Auch heute beim Duell der zweiten Mannschaften sollte es am Ende keinen Sieger geben.
Die Partie begann für die Bieberauer schlecht. Nach sieben Minuten musste Trainer Manuel Silvestri schon die erste Auszeit nehmen, da es im Angriffsspiel seiner Jungs nicht rund lief. Mit 3:1 lag man zu diesem Zeitpunkt zurück. Nach der Auszeit kamen die Falken dann besser ins Spiel. Man kämpfte sich zum 3:3 und dann zur ersten Führung beim 4:5. Besonders Spielmacher Moritz Kaczmarek überzeugte auf Seiten der Falken, traf aus allen Lagen und setze seine Nebenleute in Szene. Über ein 5:8 zog man auf 7:12 davon. Dieser Vorsprung sollte bis zur Halbzeit standhalten. Mit dem Halbzeitpfiff erzielte Kaczmarek per Siebenmeter den Treffer zum 10:15 Halbzeitstand.

Ludwigs Warnungen fruchten nicht

Dritte Bundesliga 05.12.2016

 

Darmstädter Echo/ Bernd Kalkoff

 

HANDBALL Bieberau/Modau verpasst beim 25:25 gegen Aufsteiger Hanau den Sprung an die Drittliga-Spitze

GROSS-BIEBERAU - (kaf). In der Dritten Handball-Liga Ost ist alles möglich. Dass musste am Freitagabend auch die MSG Bieberau/Modau akzeptieren, die beim Neuling HSG Hanau nicht über ein 25:25 (12:12)-Unentschieden hinauskamen.

 

500 begeisterte Zuschauer feierten am Freitagabend (wie berichtet) einen kaum mehr für möglich gehaltenen Teilerfolg gegen den klaren Favoriten aus dem Odenwald. Der hatte in der 44. Minute schon mit 20:16 geführt, sah wie der sichere Sieger aus und hatte sogar Platz eins in der Tabelle im Visier.

HSG Hanau holt überraschend einen Punkt

Hanauer Anzeiger/ Von Robert Giese

 

Handball. Was für ein packender Kampf in der 3. Liga Ost: Aufsteiger HSG Hanau hat dem Tabellenzweiten MSG Groß-Bieberau/Modau doch tatsächlich einen Punkt beim 25:25 abgeknöpft. Dabei lag die HSG in der 45. Minute noch mit vier Toren zurück.

 

Von Robert Giese

 

Drittliga-Aufsteiger HSG Hanau hat im Derby gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau für eine kleine Sensation gesorgt: Gegen den Tabellenzweiten gab es am Freitagabend im "Hexenkessel" Main-Kinzig-Halle ein 25:25 (12:12).

Vor allem in der Anfangsviertelstunde zeigten die Grimmstädter ein starkes Spiel und führten zwischenzeitlich mit vier Treffern. Mit zunehmender Spieldauer stieg bei der HSG jedoch die Fehlerquote, wodurch die Gäste vermehrt ihr gefürchtetes Tempospiel aufziehen konnten und die Partie drehten - 15 Minuten vor Abpfiff führte die MSG mit 20:16.

Angetrieben vom unermüdlich ihre Mannschaft anfeuernden Publikum kämpfte sich Hanau aber noch einmal zurück und sicherte sich in einer dramatischen Schlussphase doch noch ein Unentschieden.