NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

Super gemacht: 26:16-Kantersieg in Baunatal - Robin Büttner neunfacher Torschütze

Den MSG Falken gelang der vielleicht im Geheimen erhoffte Auswärtssieg am 25. Spieltag. Endlich schafften damit die Spieler von Coach Thorsten Schmid erstmals in dieser Saison ein positives Punktekonto und den Sprung auf Platz sechs in der Tabelle. Wie zuletzt zeichnete sich Robin Büttner als Toschütze aus, traf insgesamt neunmal und war damit bester Schütze seines Teams. Bereits zur Halbzeit führten die Falken mit 15:9 und sorgten damit für eine Vorentscheidung. Damit ist der Klassenerhalt mit dem jungen Team eigentlich frühzeitig gesichert und die Verantwortlichen können mit der Planung für die kommende Saison fortfahren. Jetzt können alle erst einmal die Osterfeiertage genießen, ehe es am 7. April zuhause gegen den TV Großsachen weitergeht.

Zumindest als Service hier die Aufstellung und die Torschützen. Wir wünschen allen frohe Ostern.

 

MSG Groß-Bieberau/Modau

 

# Name Position Tore 7m V 2min D/D+B
16 Khan, Saad   0 0/0   0  
91 Juzbasic, Martin   0 0/0   0  
2 Bauer, Florian   0 0/0   2  
4 Jusys, Dziugas   0 0/0   0  
6 Malik, Michael   4 1/0 x 0  
7 Büttner, Robin   9 3/2   0  
9 Bauer, Lucas   1 0/0   0  
11 Buschmann, Till   3 0/0   0 *D 28:15
17 Rivic, David   1 0/0   0  
24 Weber, Darren   4 1/0   0  
37 von Stein, Benjamin   1 0/0   0  
77 Semmelroth, Markus   1 0/0   0  
96 Batinovic, Hrvoje   2 0/0 x 0  
OA Jost, Kris   0 0/0   0  
OB Schmid, Thorsten   0 0/0   0  
OC Janßen, Harald   0 0/0   0  
OD Ahrensmeier, Jonas   0 0/0  

0

Schwere Auswärtsaufgabe

Dritte Bundesliga 29.03.2018

 

Von Bernd Kalkhof

HANDBALL Bieberau/Modau trifft in Baunatal auf eine eingespielte und erfahrene Mannschaft

GROSS-BIEBERAU - Völlig offen erscheint der Ausgang, wenn heute Abend die Handball-Drittligisten Eintracht Baunatal und die MSG Bieberau/Modau (20 Uhr, Rundweghalle Baunatal) aufeinandertreffen. Die beiden alten Weggefährten, die sich schon viele spannende Drittliga-Duelle geliefert haben, stehen punktgleich (24:24) im Mittelfeld der Tabelle. Beide Teams leben von ihren robusten Abwehrreihen, aus deren Ballgewinnen sich viel Tempospiel generieren lässt. Respektvoll gehen MSG-Trainer Thorsten Schmid und seine Schützlinge an diese knifflige Aufgabe heran.

 

Ian Weber bei der Junioren-Auswahl

 

Baunatal lebt vom Tempogegenstoß über die schnellen Felix Gessner und Jonas Vogel. „Das müssen wir verhindern“, warnt Schmid vor den Nordhessen. Zudem verweist der MSG-Coach auf die eingespielte Rückraumachse um Phil Räbiger, Niklas Plümacher und Paul Gbur. „Da müssen wir unbedingt die Räume verdichten, da ist viel Torgefahr vorhanden“, erklärt der Übungsleiter. Ein halbes Dutzend Mal waren die Südhessen in dieser Saison schon dabei, endlich das Punkteverhältnis positiv zu gestalten. Nun bietet sich eine erneute Möglichkeit. Der komplette Kader wird indes nicht nach Nordhessen reisen. Ian Weber steht im Dienst der Junioren-Nationalmannschaft, Jonas Ahrensmeier und Jonas Dambach verletzten sich im Training der zweiten Mannschaft.

Holen die MSG Falken in Baunatal was Zählbares?

Erneut haben die MSG Falken die Chance, sich ein positives Punktekonto zu sichern. Zugegeben, die Aufgabe am Gründonnerstag bei Eintracht Baunatal ist alles andere als einfach, aber unmöglich auch nicht. Die Falken siegten am Wochenende beim heimstarken Northeimer HC und weisen nun 24:24-Punkte auch. Wie übrigens auch der Gegner, der zuletzt daheim gegen den TV Großwallstadt mit 22:30 eine deutliche Niederlage hinnehmen musste. Ok, der TVG liegt ungefochten an der Tabellenspitze, die Meisterschaft und der Aufstieg ausgemachte Sache. Da sind die Ziele der MSG Falken deutlich kleiner. Das Team von Trainer Thorsten Schmid sollte nun mit sechs Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz damit wirklich nichts mehr zu tun haben. Die letzten sechs Spiele kann die Mannschaft doch recht unbekümmert auftreten. Und wie sich ein Auswärtssieg anfühlt kennen sie ja vom letzten Wochenende. Baunatal liegt genau einen Platz hinter den Groß-Bieberauern, hat aber eine negative Tordifferenz. Die Partie beginnt am 29. März um 20 Uhr in der Rundsporthalle in Baunatal. (pfl)

 

 

Im Hinspiel gelangen Till Buschmann fünf Tore zum letztlich ungefährdeten 28:21-Erfolg.

 

Walter Grimm ist verstorben

Ein langjähriger Freud des Handballs und insbesondere der MSG Falken ist dieser Tage verstorben. Walter Grimm, der Ehrenpräsident des SV Darmstadt 98, war lange Zeit ein treuer Fan unseres Vereins und mit uns sehr verbunden. Nach seiner Präsidentenkarriere beim derzeitigen Zweitligisten sah man ihn häufig bei den Heimspielen der Falken und  danach bei den Pressekonferenzen. Wir trauern mit seiner Familie. Schade, Walter, einige Handballspiele hättest Du gerne noch besuchen können. Aber manchmal ist eine Krankheit nicht mehr aufzuhalten.

Juzbasic hält Sieg fest

Dritte Bundesliga 26.03.2018/ Darmstädter Echo

 

DRITTE LIGA MSG Bieberau/Modau feiert 23:21-Erfolg in Northeim

GROSS-BIEBERAU - (kaf). Endlich ein Auswärtssieg. Handball-Drittligist MSG Bieberau/Modau schlug den Northeimer HC mit 23:21 (12:12). 25 Paraden von Torwart Martin Juzbasic gaben Rückhalt.

Ausgerechnet beim heimstarken Northeimer HC erarbeiteten sich die Odenwälder einen knappen, aber nicht unverdienten Auswärtssieg. Mit dem wichtigen Erfolg kletterten die Südhessen auf den siebten Tabellenrang. 24 Pluspunkte bilden ein gutes Polster für die verbleibenden Aufgaben.

Es war ein hartes Stück Arbeit am Sonntagnachmittag in Northeim. Der Aufsteiger hat eine gut eingespielte Mannschaft, die über eine robuste Abwehr verfügt. Die Südhessen verpatzten sogleich den Auftakt. „Wir waren am Anfang zu weit weg von den Gegenspielern. Das wurde aber mit der Zeit besser“, erklärte Thorsten Schmid. Der MSG-Trainer hatte allerdings auch besondere Hilfe. Martin Juzbasic wuchs mit jeder Spielminute zu einem unüberwindbaren Problem für die Niedersachsen.

Der MSG-Keeper war am Ende der Garant für den Sieg. 25 Paraden in einem Spiel, eine überragende Ausbeute. Dank Juzbasic gelang den Gästen mit dem Pausenpfiff der Ausgleich, ganz wichtig für das Selbstbewusstsein.

 

Mit Wiederanpfiff erwischte die MSG dann auch den besseren Start und ging nach 35 Minuten mit 14:12 in Führung. „Dann aber haben wir das Tempo noch mal angezogen und noch mehr riskiert“, lobte Schmidt seine Schützlinge. Nach 50 Minuten folgte mit dem 21:16 der Lohn für das Risiko. Northeim, angetrieben von seinem euphorischen Publikum, steckte nie auf, doch die MSG verwaltete den Fünf-Tore-Vorsprung mit viel Cleverness.

„Ich freue mich riesig über diesen Sieg. Wir können es auch wieder auswärts“, sagte Schmid nach zuvor drei Auswärtspleiten in Folge. Er lobte neben Juzbasic auch Michael Malik und Hrovje Batinovic, die jeweils eine Halbzeit lang wichtige Akzente setzten.

MSG: Juzbasic und Khan (im Tor), Malik 6/1, Büttner 5, Batinovic 8, Buschmann 2, Florian Bauer, Darren Weber 2, Semmelroth, Lucas Bauer, von Stein, Jusys, Rivic, Haupttorschützen Northeim: von Hermanni 4, Lange 4, Meer 3, Seekamp 3, Zeitstrafen: 3/3, Siebenmeter: 1/1 und 2/1, Zuschauer: 450.

Noch ist Bieberau/Modau nicht sicher

Dritte Bundesliga 23.03.2018/ Darmstädter Echo

 

HANDBALL Drittligist beim Tabellennachbarn Northeim / Babenhausen kann in Kleenheim befreit aufspielen

SÜDHESSEN - (kaf). Handball-Drittligist MSG Bieberau/Modau muss sich mächtig steigern, um beim heimstarken Aufsteiger Northeimer HC zu bestehen.

 

Mittelmaß reicht nicht in der Dritten Liga Ost. Die starke Staffel entwickelt sich in der Schlussphase der Saison zu einem echten Krimi. Die letzten fünf Teams stehen nahezu punktgleich am Tabellenende. Davor gibt es ein Polster von vier Zählern. Zu diesen immer noch bedrohten Teams gehört auch die MSG Bieberau/Modau, die mit 22 Zählern Tabellenzehnter ist. Einen Platz davor rangiert der Northeimer HC. Am Sonntag (17 Uhr, Schuhwallhalle) sind die Südhessen bei den heimstarken Niedersachsen gefordert.

Schon das Hinspiel war ein zäher Vergleich. Erst in den Schlussminuten gelang der MSG ein 25:22-Erfolg. Der Fokus der Vorbereitung lag auf der Defensivarbeit. Bei der für Trainer Thorsten Schmid unnötigen 27:33-Pleite in Bruchköbel enttäuschte vor allem die Abwehr. Ohne die Ballgewinne aus der erfolgreichen Defensivarbeit lassen sich keine Tempogegenstöße generieren. Eine Waffe, die den Odenwäldern enorm wichtig ist. Schließlich haben die Falken keinen ausgemachten Distanzwerfer in ihren Reihen.

Spiel am Sonntag in Northeim - mit starker Leistung Punktgewinn durchaus möglich

 

Das nächste Spiel führt die MSG Falken in der nun begonnenen finalen Phase der Saison am Sonntag zum Northeimer HC. Beide Teams stehen in der Tabelle nebeneinander, wobei der kommende Gegner einen Zähler mehr auf dem Konto hat. Nach der Niederlage im Derby bei der SG Bruchköbel sollten die MSG Falken in den kommenden Spielen noch einige Punkte holen, denn der Abstand zu den Abstiegsplätzen ist nach wie vor bedrohlich nahe. Das Hinspiel gegen Northeim gewannen die Schützlinge von Trainer Thorsten Schmid mit 25:22, doch bogen sie die Partie erst in den letzten fünf Minuten zu ihren Gunsten. Die Mannschaft von Trainer Carsten Barnkothe zeigte zuletzt vor allem beim Sieg in Leutershausen und daheim gegen Bad Blankenburg dass jederzeit mit ihr zu rechnen ist. Da bedarf es von Beginn an einer hochkonzentrierten Leistung. Sollten die Spieler um Kapitän Till Buschmann ihr Leistungsvermögen wie in der Partie gegen die HSG Nieder-Roden, als sie das beste Saisonspiel zeigten, abrufen können, ist ein Punktgewinn in Northeim keine Utopie. Aber es bedarf eben mehr als nur ein durchschnittliches Spiel. Die Partie am 25. März beginnt um 17 Uhr. (pfl)

MSG 2 – TuSpo Obernburg

Das Spiel gegen den Aufstiegsaspiranten aus Obernburg stand unter keinem guten Stern, lediglich vier Feldspieler der MSG – Reserve standen Trainer Wolf zur Verfügung. Die erste Mannschaft spielte zeitgleich in Bruchköbel und so wurde die Mannschaft mit drei Spielern aus der 3 Mannschaft aufgefüllt, vielen Dank für die Bereitschaft hierzu.
Obernburg begann Druckvoll und konnte sich schnell absetzen und so ahnten die Zuschauer schon schlimmes. Der Vorsprung über 2:6 wurde schnell auf 6:13 ausgebaut.
Doch eine tapfer kämpfende MSG 2 holte alles aus ihren Möglichkeiten raus und konnte zur Halbzeit auf 12:16 verkürzen.
Nach der Halbzeit keimte kurzzeitig Hoffnung auf nach dem 16:18 Anschluss, dass Spiel doch noch „drehen“ zu können. Doch Obernburg konnte zu jeder Zeit einen Zahn zulegen und spielte sich wieder eine sichere Führung heraus. So plätscherte das Spiel bis zum Endstand von 25:30 dahin.
Man muss resümieren das mit diesem Kader keine konkurrenzfähige Mannschaft in der Landesliga gestellt werden kann.
Die Mannschaft hat Kampfgeist und Wille bewiesen und hat sich nie aufgegeben, das muss hier nochmals lobend erwähnt werden.
Nächstes Wochenende geht es zum Nachbarn nach Reinheim, hier ist zu hoffen dass der Kader wieder ergänzt wird und wir uns auf ein spannendes Derby freuen können.