NEWS-TICKER +++ Die naechsten Spiele: Northeimer HC - MSG I, Sonntag (25.) um 17 Uhr // TV Reinheim - MSG II, Samstag (24.) um 19 Uhr +++ NEWS-TICKER

Der Wille macht den Unterschied

MSG Groß-Bieberau/Modau 12.02.2018

 

Von Bernd Kalkhof/ Darmstädter Echo

HANDBALL Nach zwei Niederlagen in Folge kommt die MSG Bieberau/Modau über Kampf zum Erfolg

GROSS-BIEBERAU - Es war weder ein schönes, noch ein hochklassiges Derby in der Dritten Handball-Bundesliga am Freitagabend in Groß-Bieberau. Dieser brisante Vergleich vor 650 Zuschauern, den die MSG gegen Hanau mit 24:19 gewann, lebte von Kampf und Dramatik. Und man merkte den Akteuren der MSG Bieberau/Modau an, dass sie die beiden vorangegangenen Negativerlebnisse noch nicht ganz verarbeitet hatten.

Nervös begannen die Falken, die Verunsicherung war allenthalben sichtbar. Die junge Hanauer Mannschaft konnte aus technischen Fehlern jedoch kein Kapital schlagen, denn der Angriff der Gäste um den jungen Maximilian Bergold biss sich an der aggressiven, beweglichen Abwehr der Odenwälder die Zähne aus.

„Wir haben die Chance auf einen Sieg in der ersten Hälfte verspielt. Groß-Bieberau agierte nervös. Wir hätten in dieser Phase mehr Killerinstinkt zeigen müssen“, haderte Patrick Beer mit den vergebenen Möglichkeiten. Hanaus Trainer musste mitansehen, wie sich seine Spieler vom Gegner den Schneid abkaufen ließen. MSG-Keeper Martin Juzbasic sorgte mit seinen Glanzparaden für Kopfschütteln bei den gut 200 Gästefans. Zwei Fehlversuche vom Siebenmeterpunkt und teilweise haarsträubende Abspielfehler rundeten den harmlosen Auftritt der Hanauer Offensive ab. Die 10:8-Führung der Gastgeber zur Pause war etwas schmeichelhaft.

Im zweiten Abschnitt aber steigerte sich die MSG und zog von 13:12 auf 17:12 (43.) davon. Das war die Vorentscheidung. Aufatmen bei den Südhessen, die dank des Erfolges in der Tabelle wieder Boden gutmachen konnten. Dabei mussten sie auf ihren besten Torschützen Markus Semmelroth verzichten. „Wegen einer Knieverletzung war ein Einsatz nicht möglich. Wir brauchen Markus auch noch in den restlichen Partien, da wollen wir kein Risiko eingehen“, erklärte Trainer Thorsten Schmid die Gründe für den Ausfall. Ein positives Zeichen setzte der 17-jährige Ian Weber, der in der zweiten Halbzeit einige gute Aktionen im Eins gegen Eins verzeichnen konnte. Auch sein älterer Bruder Darren hatte mit fünf Treffern großen Anteil an diesem Sieg der Willensstärke.

 

Auf den stabilen Mittelblock ist Verlass

 

Gelassen und ein wenig stolz nahm Schmid die Glückwünsche entgegen. Der erfahrene Trainer weiß um die Qualitäten seiner Mannschaft. Gerade über die Defensive lassen sich in dieser Staffel viele Punkte generieren. Dort war auf den stabilen Mittelblock Verlass.

„Das war ein verdienter Sieg für Groß-Bieberau. Der Gegner hat gekämpft, wir haben den Kampf nicht angenommen“, erklärte Gästetrainer Beer. Nun wollen die Falken am Samstag gegen den TV Gelnhausen nachlegen.

MSG: Juzbasic und Khan (im Tor), Batinovic 5, Florian. Bauer 1, Malik 7/4, Büttner 3, Lucas Bauer, Buschmann 1, Rivic, Darren Weber 5, Ahrensmeier, von Stein 1, Ian Weber 1, Batinovic 5, Dambach; Zeitstrafen: 4/4, Siebenmeter: 6/4 und 7/4, Zuschauer: 650.

Tolles Spiel - starke Abwehr - super Keeper: MSG Falken gewinnen Derby gegen die HSG Hanau

Was für ein Befreiungsschlag für die MSG Falken. Mit 24:19 gewannen sie ein hart umkämpftes Derby gegen die HSG Hanau. Beide Teams standen sich im Derby bereits am Freitag gegenüber. Die Hanauer spielen eine bisher überragende Saison und stehen zurecht auf dem fünften Tabellenplatz, die Groß-Bieberauer patzten zuletzt, lagen vor der Partie auf Platz neun der Tabelle.  Ein Wiedersehen gab es zwischen Florian Bauer und seinem langjährigen Bieberauer Weggefährten Andy Neumann. Beide spielten gemeinsam zu Zweitligazeiten für die TSG, die im Derby auf Markus Semmelroth verzichten mussten. "Ihn plagt eine Knieverletzung, ein Einsatz war nicht möglich. Wir brauchen Markus auch noch in den restlichen Partien, da wollen wir kein Risiko eingehen", bezog MSG-Trainer Thorsten Schmid kurz Stellung zu dieser Personalie.

Beide Teams legen enormen Wert auf eine aggressive Abwehrarbeit und beide Keeper konnten sich frühzeitig auszeichnen. Nach 17 gespielten Minuten waren auf jeder Seite gerade einmal vier Tore gefallen. Zudem verschossen beide Teams jeweils die ersten Siebenmeter (bei Hanau Andy Neumann und Jan Ritter, bei der MSG Robin Büttner)  und es entwickelte sich von Beginn an ein packendes Derby. Kurz vor dem Seitenwechsel schienen sich die Gastgeber etwas befreien zu können und führten mit zwei Treffern. Mit 10:8 aus Sicht der MSG Falken ging es in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Begegnung richtig Fahrt auf. Beide Seiten schenkten sich nichts, die MSG legte vor, Hanau zog nach. Nach 33 Minuten erhielten die Bieberauer zwei Zeitstrafen, doch in Unterzahl gelang durch Florian Bauer der Treffer zum 13:10. Anschließend hielt Saad Khan einen Siebenmeter von  Andreas Neumann. 13:12 stand es nach 39 Minuten. 650 Zuschauer, darunter 150 Hanauer Fans,  trommelten ihre Team nach vorne. Mutig spielte vor allem der junge Ian Weber, der konsequent in die Lücken der Hanauer Abwehr ging und traf. Als die Gastgeber sich lösten und plötzlich sogar mit fünf Toren vorne lagen, nahm Gästechoach Patrick Beer eine Auszeit. 46 Minuten waren gespielt, die MSG Falken führten mit 18:13. Doch der Tabellenfünfte kämpfte sich zurück in das nun spannende und dennoch faire Derby, nach 53  Minuten führten die Falken, doch entschieden war noch lange nichts. Doch die Falken hielten die Spannung bis zum Schluss und siegten verdient mit fünf Toren Vorsprung.  (pfl)

 

 

Ian Weber zeigte gegen Hauau, dass er über großes Potential verfügt. Am Ende gelang ihm ein Treffer und vor allem imponierte er mit hohem Einsatzwillen

 

Aufstellungen:

 

MSG Groß-Bieberau/ Modau: Juzbasic, Khan, F. Bauer 1, Malik 7/4, Büttner 3, L. Bauer, Buschmann 1, Rivic, D. Weber 5, Ahrensmeier, von Stein 1, I. Weber 1, Batinovic 5, Dambach

Trainer: Thorsten Schmid

HSG Hanau: Adanir, Schermuly, Ritter 1, Schaeffter, Ruppert 1, Strohl 2, Bergold 6, Brüggemann, Pillmann 1, Best 1, Geist 3, Neumann 4, Christoffel, Pareigis.

Trainer: Patrick Beer

Siebenmeter: 6/4 - 7/4

Zeitstrafen: 4 - 4

Schiedsrichter: Lucas Hellbusch und Darnel Jansen

Zuschauer: 650

MSG II gegen Hanau

Am vergangenen Sonntag empfang die 2. Herrenmannschaft der Bieberau/Modau die 3. Liga-Reserve aus Hanau. Mit dem Tabellenvierten war noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen. In Hanau verloren die Falken deutlich mit 32:19. 

 

Das Rückspiel begann ausgeglichen, Bieberau/Modau führte in der 12. Minute mit 5:4. Das sollte die letzte Führung der Gastgeber gewesen sein. In den nächsten Minuten leistete man sich zu viele Fehlabschlüsse und in der Abwehr wurde man immer nachlässiger, sodass Hanau einfache Tore erzielen konnte. 

Mit einem 8:12 Rückstand ging es in die Kabine.

 

In der 2. Halbzeit sollten die technischen Fehler reduziert werden, und mit der richtigen Einstellung der kleine Rückstand noch gedreht werden. Sinnbildlich für das heutige Spiel der Falken, wurde direkt im ersten Angriff der 2. Halbzeit ein unkonzentrierter Fehlpass im Rückraum gespielt, den Hanau im direkten Tempogegenstoß verwandeln konnte. 

In der Folge war die Konzentration einfach nicht hoch genug, um Hanau ernsthaft in Bredouille zu bringen. Hanau nutzte die Schwächen, um sich selbst Tor um Tor abzusetzen. 

Mit einer kurzen Aufholjagd gegen Ende des Spiels konnte Nils Arnold in der 55. Minute nochmal auf 21:24 verkürzen. Die anschließende 2-Minuten Strafe von Mike Lebherz nutzte Hanau dann clever und spielte die letzten Minuten souverän herunter. 

 

Mit einer 22:27 Niederlage musste sich die MSG Bieberau/Modau der HSG Hanau geschlagen geben. Mit weniger Fehlpässen, konsequenteren Abschlüssen und einer noch stabileren Abwehr wäre es auf jeden Fall möglich gewesen, Punkte zu holen. Beste Werfer waren Thorben Löffler mit 5, Jonas Dambach mit 4, Nils Arnold und Mike Lebherz mit je 3 Toren. Auf Hanauer Seite waren dies Steiner mit 6, Kegelmann und Siegmund mit 5 Toren.

 

Im nächsten Spiel trifft man in 2 Wochen wieder in einem Heimspiel auf den Tabellenfünften Kahl/Kleinostheim. Im Hinspiel wurde man mit einem empfindlichen 32:31 geschlagen. 

Die Falken freuen sich auf eine lautstarke Unterstützung, um den ersten Heimsieg 2018 einzufahren.

Unverhofftes Treffen der Reaktivierten

Dritte Bundesliga 09.02.2018

Von Bernd Kalkhof/ Darmstädter Echo

HANDBALL Florian Bauer trifft mit der MSG Bieberau/Modau auf die HSG Hanau und Andreas Neumann

SÜDHESSEN - Der Druck steigt: Vor dem Derby gegen Hanau hat die MSG Bieberau/Modau nur noch vier Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz. Während die meisten hessischen Handballclubs wegen Fastnacht pausieren, geht es für den Drittligisten munter weiter. Bereits am Freitagabend (20 Uhr, Großsporthalle „Im Wesner“) empfangen die Schützlinge von Trainer Thorsten Schmid die HSG Hanau. Nach dem 22:16-Coup in Gelnhausen reisen die Gäste mit breiter Brust an. Die junge Mannschaft von Trainer Patrick Beer, jahrelanger Aufbauspieler des TV Groß-Umstadt, hat sich bisher überraschend erfolgreich verkauft und belegt mit 22:14-Punkten Rang fünf.

Zu wenig Kontinuität, zu viele Fehler im Spielaufbau

Davon können die Falken nach ihrem personellen Umbruch nur träumen. Es fehlt derzeit an Kontinuität. Zuletzt leisteten sich die Odenwälder immer wieder viel zu viele Fehler im Spielaufbau, was der konterstarken Konkurrenz in die Karten spielt. Nun kommt mit Hanau der nächste unangenehme Gegner, der nach wie vor über eine starke Defensive verfügt. Vorne gab es zuletzt Probleme, als sich mit Yaron Pillmann und Phillip Reuterzwei Leistungsträger verletzten. Gerade der zweitliga-erfahrene Antreiber Reuter fehlt an allen Ecken. Für Pillmann, der nun wieder ins Team zurückkehrt, wurde Andreas Neumann (36 Jahre) reaktiviert. Der ehemalige Zweitliga-Torjäger der TSG Groß-Bieberau bildete lange Jahre gemeinsam mit Florian Bauer ein starkes Duo im Mittelblock der TSG-Abwehr.

Nun werden wohl beide Routiniers direkt aufeinandertreffen, wer hätte das vor der Saison gedacht. „Schön, dass man sich mal wieder sieht. So schlecht können wir ja nicht gewesen sein, wenn wir immer noch ran dürfen“, scherzt Florian Bauer voller Vorfreude auf die Begegnung. Doch dem Abwehrstrategen sind die Umstände gar nicht recht. „Wir brauchen dringend Punkte, deswegen herrscht in den 60 Minuten auch absolute Funkstille“, sagt Bauer. Warum es in diesem Jahr bisher nicht nach Plan lief, weiß der 37-Jährige auch: „Wir haben in den entscheidenden Phasen zuletzt oft die falschen Entscheidungen getroffen. Da müssen wir uns steigern“.

Derby gegen die HSG Hanau bereits am Freitag in der Großsporthalle

Ein wenig aus dem Tritt geraten ist derzeit die MSG Groß-Bieberau/ Modau in der 3. Handball-Bundesliga. Nachdem man im neuen Jahr zunächst beim HC Coburg gewinnen konnte, setzte es zuletzt zwei nicht zu erwartende Niederlagen daheim gegen den Tabellenletzten aus Bad Blankenburg  (22:26) und am letzten Wochenende beim SV Anhalt Bernburg (25:28). So recht fand man bisher auch nicht eine Erklärung für die beiden recht blassen Auftritte, wobei man sogar daheim einen Viertorevorsprung verspielte. Egal wie es ist, aber jetzt ist man wieder da, wo man eigentlich nicht hinwollte. Gerade einmal zwei Punkte trennen die Falken vom Drittletzten SG Bruchköbel und jeder ist sich bewusst, dass jetzt wieder einmal gewonnen werden sollte. Nach wie vor rangiert die Mannschaft von Trainer Thorsten Schmid auf Rang neun der Tabelle doch ist das sehr trügerisch. Die Liga ist ausgeglichen wie selten in den letzten Jahren, bis auf Leader TV Grosswallstadt liegt das gesamte Feld eng beieinander. Der Tabellenzweite HC Erlangen II hat auch schon 13 Minuspunkte auf dem Konto.

Bereits am Freitag (9. Februar) bietet sich um 20 Uhr in der Großsporthalle im Derby gegen die HSG Hanau die Chance zur Verbesserung der derzeitigen Situation.  Doch da sollten alle wieder einmal als Team auftreten, denn da schien es zuletzt ein wenig gehapert zu haben, denn viel zu viele vermeidbare Fehler wurde begangen. Mit der HSG Hanau kommt ein Team nach Groß-Bieberau das viele nicht dort erwartet hätten, wo sie sich derzeit befinden. Nämlich im gesicherten Mittelfeld mit sehr guten Spielen wie den Sieg gegen Leutershausen als mahnendes Beispiel. Auch die Groß-Bieberauer mussten im Hinspiel die spiel- und kampfstärke der Mannschaft um den ehemaligen Falken Lukas Lorenz erkennen und verloren einen möglichen Punkt in den letzten Minuten. Noch in der 57. Spielminute stand es 26:26, ehe man in den Schlussminuten die Partie abgeben musste. Das sollte den MSG Falken am Freitag auf keinen Fall passieren. (pfl)

 

 

Als Einheit und mit starker Abwehr müssen die MSG Falken gegen Hanau antreten um zurück in die Erfolgsspur zu kommen. Am Freitag können sie das ab 20 Uhr im Derby gegen Hanau zeigen. Begrüßen wir gemeinsam auch Lukas Lorenz, die viele Jahre das Trikot der Falken trug.

Wieder eine weite Fahrt ohne Ertrag

Dritte Bundesliga 05.02.2018/ Echo-online

DRITTE LIGA Groß-Bieberau/Modau geht in Bernburg die Luft aus und verliert nach langer Führung 25:28

GROSS-BIEBERAU - (kaf). Falsche Entscheidungen in Überzahl, ein Dutzend technische Fehler und 19 Fehlwürfe führten zu einer bitteren 25:28 (11:9)-Niederlage der HSG Bieberau/Modau beim SV Anhalt Bernburg. Die 450 Kilometer lange Anreise hätte sich der Handball-Drittligist am Samstagabend sparen können. Denn wie so oft bei den Ausflügen in die neuen Bundesländer standen die Südhessen mit leeren Händen da, und das trotz einer guten kämpferischen Leistung.

JSG: weibliche D-Jugend

Jungfalken Groß-Bieberau/Modau zu Gast bei der HSG Stockstadt/Mainaschaff
 

JSG weibliche D-Jugend

Am Samstag, den 3.2.18 musste die weibliche D-Jugend zur HSG Stockstadt/Mainaschaff. Wie stark diese Mannschaft sein wird wusste niemand, da dies ein Nachholspiel war. Aber man ging guter Dinge und Selbstbewusstsein an das Spiel heran, was sehr ausgeglichen begann. Nach der 4. Spielminute musste die Torhüterin der HSG das erste mal hinter sich greifen und die Mädels konnten schnell nachlegen. Von 0:1 über 2:3 zum 4:4 konnte sich kein Team absetzen. Nachdem Team Time Out von Stockstadt lief es für die Jungfalken immer besser. In der Abwehr fing man Bälle heraus oder es wurde ein schnelles Spiel von unserer Torhüterin und den Rückraum Spielerinnen eingeleitet. Zur Halbzeit stand es 6:10.
Die zweite Hälfte begann ein wenig hektisch. Zwar war der Vorsprung nicht in Gefahr aber es wurden zu viele Fehler im Abwehrverhalten und auch im Spiel nach vorne gemacht.
Ruhe musste wieder rein ins Spiel. Konzentrierter an die Sache gehen und nicht den Gegner ins Spiel kommen lassen war die Ansage. Die Mannschaft fand wieder auf den Weg und setzte sich Tor um Tor ab. Am Ende stand es 13:21 für unsere Falken Mädels.
Besonders gefreut hat uns auch das sich die Torschützenliste erweitert hat und Danke auch an die E-Jugend Mädels die uns bei diesem Spiel unterstützen.

Es spielten: Estera Oginska-Stasiak, Sedonie Specht, Paula Hornig, Sienna Schütz, Samantha Koers, Majella Schwebel, Lena Streichsbier, Josie Blanco Perez, Maira Feick, Nele Fuchs, Anna Bernius, Lea Schneider.

Bericht der JSG

Sieg der weiblichen E-Jugend

Auch die „Next Generation“ kam zum Zug

Die weibliche E-Jugend spielte am Sonntag den 28.01.18 in der Großsporthalle. Die Gegner kamen von der Jugend der wJSG Bürgstadt/Kirchzell. Die ersten 20 Minuten waren sehr schleppend und es kam kein richtiger Spielfluss zu Stande. Zwar hatte die Abwehr viel zu tun, doch man bekam die Ball nicht nach vorne in die andere Spielhälfte.
Wenn es aber gelang dann ging es schnell in Richtung gegnerisches Tor. Zur Halbzeitpause stand es 3:1 für die E-Jugend der Falken. Allein daran sieht man das die Abwehr auf beiden Seiten zu tun hatte.
Trotz der Kraftraubenden Abwehr in der ersten Spielhälfte, wollten die Mädels zeigen das es auch anders ging. Mit Tempo und schnellem Passspiel ging es in Richtung gegnerisches Tor. Beim Vorsprung von 7:1, stellten die Trainer die Mannschaft um. Nun mussten die jüngeren der E-Jugend zeigen was sie im Training gelernt haben. Obwohl die Gegnerinnen körperlich weiter entwickelt waren, schlug sich die jüngeren Mädels sehr gut und boten ihnen die Stirn. Auch in Richtung Tor zeigten sie ein tolles Spiel, wie wenn sie schon länger zusammen spielen würden. Einfach schön anzuschauen. Am Ende der Partie stand es 8:3 Tore für die JSG Gersprenztal/Modau.
Die Trainer sind stolz auf die Mannschaft und auf das was da noch kommt.

Es spielten: Marina Kostyra, Johanna Mager, Anna Bernius, Sanya Keller, Lara van der Molen, Lilli Bickelhaupt, Lea Schneider, Sarah Kringel, Emily Perter, Clara Maser und Diana Schmidt

Wenn ihr euch auch mal den Handball Sport näher anschauen wollt oder wir euer Interesse geweckt haben dann kommt doch mal in einem Training vorbei, wir freuen uns auf jedes Mädchen wo uns unterstützt.
Trainingszeiten der weiblichen E-Jugend (Jahrgang 2008/2009) sind wie folgt:
Dienstag 17:15 Uhr – 18:30 Uhr
Freitag 17:15 Uhr – 18:45 Uhr
Beide Einheiten finden in der Großsporthalle in Groß-Bieberau statt.

Wir freuen uns auf euch !!

 
 Weibliche D-Jugend erfolgreich

Starker Teamgeist war der Schlüssel
Mit gemischten Gefühlen und etwas angespannt ging am Sonntag den 28.01.18 die weibliche D-Jugend zu werke. Die Tuspo Obernburg waren zu Gast in der Großsporthalle. Das Hinspiel verloren die Mädels mit 12:7 (7:2) Toren, dies war natürlich noch in den Köpfen aller beteiligten. Eines war von vorne herein klar, wir werden den Kampf um den Sieg annehmen.
Dies konnte man auch von der ersten Spielminute an sehen. Im Vergleich zur letzten Woche sahen die Zuschauer eine andere Mannschaft. Konstant in der Abwehr, gegenseitiges aushelfen und das Passpiel der Tuspo wurde ständig unterbunden. Auch im Angriff lief alles viel flüssiger. Nach starken 20 Minuten stand es 6:4 für die Falken.
Durch atmen und sammeln. Weiter anknüpfen an der Leistung und eventuell das geglaubte unmögliche, möglich machen.
In der zweiten Hälfte kannten die Mädels noch nachlegen 8:5 und noch 10 Minuten zu spielen. Es wurde noch einmal spannend. Obernburg kam noch einmal bis auf ein Tor heran. Doch das Selbstvertrauen etwas zu schaffen, was vorher für unmöglich schien, kam zurück.
Nach 40 Minuten Spielzeit sah man nur noch strahlende Gesichter. Die Falken gewinnen mit 10:8 gegen die Tuspo Obernburg. Starke Mannschaftsleistung.

Es spielten: Maira Feick, Samantha Koers, Paula Hornig, Sedonie Specht, Majella Schwebel, Estera Oginska-Stasiak, Isabell Schäfer, Josie Blanco Perez und Nele Fuchs


Wenn ihr euch auch mal den Handball Sport näher anschauen wollt oder wir euer Interesse geweckt haben dann kommt doch mal in einem Training vorbei, wir freuen uns auf jedes Mädchen wo uns unterstützt.
Trainingszeiten der weiblichen D-Jugend (Jahrgang 2006/2007) sind wie folgt:
Dienstag 18:00 Uhr – 19:30 Uhr
Freitag 17:15 Uhr – 18:45 Uhr
Beide Einheiten finden in der Großsporthalle in Groß-Bieberau statt.